Ich habe mich eigentlich immer nur für Kunst interessiert.

Dierk Osterloh

News

  • Die Online-Galerie 2021 präsentiert meine Foto-Arbeiten. www.galerie2021.de
  • Mein neues Objekt „Looking for nuggets“ wird demnächst fertig gestellt.
    Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nahe. Es geht darum, dass wir nicht die ganze Welt bereisen müssen sondern auch vor unserer Nase wunderbare Gegenden finden können, die uns erfreuen und Glück bescheren.
  • Mitgliedschaft in der Europäischen Künstlergilde für Medizin und Kultur.

Kurz-Biografie

Dierk Osterloh, der 1964 in Oldenburg/ Niedersachsen geboren wurde, studierte zunächst Jura. Mit 27 Jahren hat er eine neue Richtung in seinem Leben eingeschlagen und den Weg zur Kunst gefunden.

In Freiburg im Breisgau entstanden die ersten Ölbilder und die Leidenschaft für künstlerisches Arbeiten entfachte ein Feuer in ihm, das bis heute anhält.
Mit Esprit hat er seinen Wohnsitz 1994 gewechselt und ist nach Köln gezogen, in sein erstes eigenes Atelier.

Im Jahre 1996 hat er sein Atelier in das bekannte „Kunstzentrum Wachsfabrik“ im Kölner Süden verlegt. Hier hat er hervorragende Voraussetzungen für seine künstlerische Entwicklung gefunden, so dass er dort bis 2020 gelebt und gearbeitet hat.

In dieser Schaffensphase sind neben den großformatigen Ölbilden auch Skulpturen und Objekte entstanden. Fotografische Arbeiten haben diese Disziplinen stets begleitet.

Inhaltlich wie auch formal ist der Künstler stets mit Leidenschaft seinen eigenen Weg gegangen. Der Nimbus eines Meisterschülers von einem berühmten Künstler passt nicht in sein Weltbild.

Der anfangs noch genutzte Pinsel ist dem Spachtel gewichen. Der Malstil ist auf die Umsetzung der zentralen Elemente Kraft und Dynamik ausgerichtet. Diese beiden Themenkomplexe stehen für unsere Zeit, in der wir leben. Pastos wird die Ölfarbe aufgetragen und dann mit Schmissen versehen. Es entstehen neue Welten, die den Betrachter faszinieren, wenn er sich auf diese Art des Sehens einlässt.

Parallel zu seiner künstlerischen Arbeit hat er eine Ausbildung zum Mediengestalter in Köln sowie ein Studium an der Technischen Kunstschule Hamburg absolviert.
In Köln hat sich Dierk Osterloh durch den Entwurf eines Stadtwappens speziell für den Stadtrat ein überregionales Renommée erworben. Dieser Entwurf ist sowohl im Sitzungssaal des Stadtrates sowie an der Fassade des Historischen Rathauses realisiert worden.

Seit 2020 lebt und arbeitet Dierk Osterloh im Westerwald bei Bonn in der „Villa ARTE“. Neben einem Showroom gibt es im Außengelände einen Skulpturengarten.
Die Online Galerie 2021 zeigt die Fotoarbeiten des Künstlers.

Nationale und internationale Ausstellungen begleiten sein Werk.

Ausstellungen

2021
„Tableaux Voices of a NYC Victorian Salon“
Music by Margin Alexander composed to art of Dierk Osterloh, 07 Nov, New York 
Galerie 2021 – Fotoarbeiten

2020
NEXUS Nordlichter – Im Dialog mit nordischen Kulturwelten Haus Metternich, Koblenz

2019
Von der Sehnsucht nach Licht bis zur Apokalypse, Kulturkirche Ost, Köln
8. Revierkunst, Zeche Ewald, Herten
Hofburg Innsbruck, Wir halten Hof, Österreich
NYA Gallery, Equinox exhibition, New York, USA
Art Innsbruck, Gallery Kass, Internationale Kunstmesse, Österreich

2018
Galerie Maggy Stein Bettembourg, Luxemburg (22.09.–14.10.)

2017
Artists 4 Elefants, Museo Toni Benetton, Venedig/Mogliano, Italien (06.10.–30.10.)

2016
Artist 4 Rhino, Castello Sforzesco, Vigevano, Italien (06.05.–15.05.)

2013
Artconnection, Köln (22.11.–24.11.)
Galerie Ansichtssache, Trier/Konz (03.08.–06.09.)
Galerie „Die blaue Burg“, Murnau, COMO (14.07.–20.10.)
Museum für verwandte Kunst, Köln, „Buffon“, COMO

2012
Konstantin-Basilika, Trier
Parallax AF, London
Museum „Alte Mühle“ Abtei Himmerod
Galerie „kunstweisen“, Düsseldorf, „Düsseldorf anders“

2011
Galerie „kunstweisen“, Düsseldorf, „Einzelstücke“

2010
Philosophisch Theologische Hochschule Vallendar
Vortrag und Ausstellung: Das Kreuz in der Abstraktion,
Hohenzollern-Schloß Namedy zum Internationalen Beethoven-Fest,
Galerie, Kunsthaus Schoene, Andernach

2009
Galerie, Kunsthaus Schoene, Andernach
St. Theodor, Köln: „Von der Endlichkeit“

2008
International Biennial of Contemporary Art
„Art With Roots in the Earth“ Chapingo, Mexiko

2007
Kunstzentrum Wachsfabrik, Köln

2006
Kunstzentrum Wachsfabrik, Köln

2004
Rathaus Spanischer Bau, Köln

2003
Erstellung eines neuen Stadtwappens für den Sitzungssaal
des Rathauses Spanischer Bau und die Außenfassade des
Historischen Rathauses, Köln

2001
Technologie Park, Bergisch Gladbach
KÖLNGALERIE, Köl